Gebirgsschlag in Heyrothsberge

Vermutlich durch eine nächtliche Sprengung im Kalibergwerk „M II“ kam es zu Schäden in der betroffenen Region. Experten berichten von eingeknickten Stützpfeilern in 800 m Tiefe. Die Erde bebte. Ein Zug springt aus den Schienen. Die Stromversorgung und Mobilfunk und der Funkverkehr sind weiterhin unterbrochen. War dies ursächlich für den Einschlag des einmotorigen Flugzeuges im Gebäude?

So sah das Szenario für die diesjährige Ausbildungsmaßnahme vom 25.-26.10.2019  im Regionalbereich Magdeburg aus.

190 Ehrenamtliche aus zehn THW-Ortsverbänden (THW-OV) des Regionalbereiches Magdeburg und der Johanniter-Unfallhilfe Magdeburg absolvierten die diesjährige Ausbildungsmaßnahme am Institut für Brand- und Katastrophenschutz (IBK) in Heyrothsberge.

Unter Leitung der Fachgruppe "Führung und Kommunikation" des THW-OV Magdeburg wurde an fünf Stationen die Suche und Rettung von Verletzten aus Trümmern, Zügen und Höhen geübt. Außerdem wurden behelfsmäßige Übergänge gebaut und das Abstützen von Gebäuden ausgebildet.

Gleichzeitig fand die jährliche Feldkoch-Ausbildung zur behelfsmäßigen Versorgung hunderter Einsatzkräfte oder auch Betroffener statt.

Die gesamte Veranstaltung war laut dem ersten Feedback ein voller Erfolg, alle Stationen und Ausbildungsinhalte wurden kompetent und interessant vermittelt.

 

Quellenangabe:

Bild und Text: THW-Mediateam ST

 

Bereich: